Wählt Robert Mugabe! Wählt Zanu-PF! Wählt Heterosexuelle! Bizarres aus dem Neuland Simbabwe. Read the rest of this entry »

Schöne Sätze: Christie

22. Juli 2013

„Wenn man sich mit vier Jahren in die Putzfrau verknallt, hält man sich mit achtunddreißig für den Erzbischof von Canterbury. Ich habe zwar nie kapiert, wieso und warum, aber diese Psychofritzen können es sehr überzeugend erklären.“

(Agatha Christie, Der Tod wartet)

On Monday, July 15, Eric Lembembe, Cameroon’s most prominent LGBTI rights activists, was found dead in his home in Yaoundé. His body showed signs of severe torture. He is only the latest tragic victim of homophobic furor in Africa. He knew what might happen to him as he exposed what had happened to others, but in his very last article which was published after his death he still sounds optimistic.

Read the rest of this entry »

„We need miracles“

10. Juli 2013

„We need jobs. We need good grades. We need green cards. We need American passports. We need our parents to understand that we are Americans. We need our children to understand they are Nigerians. We need new kidneys, new lungs, new limbs, new hearts. We need to forget the harsh rigidity of our lives, to remember why we believe, to be beloved, and to hope.
We need miracles.“
(Tope Folarin, Miracle)
Read the rest of this entry »

„So they left the Lakes and began the long journey to Matadi and marriage. Whether or not they lived happily ever after is not easily decided.“

(Cecil Scott Forester, The African Queen)

„Trugbilder, Phantasmagorien, Hirngespinste, Einbildungen – diese ganze Welt also, die Produkt unserer Gedanken sind und nur in diesen existiert, ist stärker als alle realen Welten und hat ein drückendes Übergewicht gegenüber diesen. Wir sind bereit, für sie alles zu geben, sogar unser Leben.“

 

(Ryszard Kapuściński, Notizen eines Weltbürgers)

Teilerfolg für Uhuru Kenyatta: Die Richter des IStgH in Den Haag haben am 21.6. den Beginn seines Prozesses wegen schwerer Verbrechen gegen die Menschlichkeit vom 9. Juli auf den 12. November 2013 verschoben. Damit muss Kenias Präsident sein Land vorerst NOCH NICHT von der Anklagebank aus regieren. Die zuständige Kammer des Internationalen Strafgerichtshofes begründete die Verschiebung damit, dass die Verteidigung mehr Zeit zur Vorbereitung bekommen solle. Zudem wurden „terminliche und logistische“ Gründe für die Verschiebung genannt. (Update zum Blogbeitrag Kenia: Vorwärts? Rückwärts! vom 14. Juni 2013) Read the rest of this entry »