Mugabe at his happiest

4. August 2013

„Alone, vilified, attacked by Western governments but victorious – Mugabe was at his happiest.“

(Richard Dowden, Africa. Altered States, Ordinary Miracles)

Read the rest of this entry »

Robert Mugabe wettert weiter gegen Schwule. Und in Kamerun können Kondome Gefängnis bedeuten. Diesmal ganz ohne Satire . Read the rest of this entry »

Wählt Robert Mugabe! Wählt Zanu-PF! Wählt Heterosexuelle! Bizarres aus dem Neuland Simbabwe. Read the rest of this entry »

Immer noch nichts Neues aus Äthiopien: Wo ist Premierminister Meles Zenawi? Wie geht es ihm? Lebt er überhaupt? Mittlerweile stellt sich auch die Frage, warum, wenn es die streng überwachten äthiopischen Medien schon nicht schaffen, nicht wenigstens die großen internationalen Medien erfolgreicher recherchieren …

Read the rest of this entry »

„Wherever you are, you’re with the BBC …“

BBC World Service, der wahrscheinlich beste Radiosender der Welt, hat heute Network Africa, das definitiv beste Radioprogramm für, über, aus und mit Afrika, eingestellt. Seit den 1970er Jahren brachten Weltempfänger Nachrichten, Musik und den berühmten krähenden Hahn jeden Morgen bis in den sprichwörtlichen Busch. Ganze Generationen in Afrika, wo Radio nach wie vor das Medium Nummer eins ist, wuchsen mit Network Africa auf.

Read the rest of this entry »

Eine steile und Sambias Demokratie gegenüber nicht ganz faire These, aber Thomas Scheens hochinteressanter Artikel in der FAZ sieht in Sambia die „Geburt einer Diktatur“. Grund dafür ist das in der Tat zunehmend bedenkliche Verhalten der Regierung von Michael „The Cobra“ Sata, nach der demokratischen Wahl vor neun Monaten auch hierzulande noch als Hoffnungsträger gehandelt. Zum Hintergrund des Artikels: Ex-Präsident Rupiah Banda und seine Söhne haben den internationalen Staranwalt Robert Amsterdam engagiert, der zusammen mit der sambischen Opposition einen offenen Brief an die Donor Community schrieb.

Read the rest of this entry »

„Africa on the Rise“ von Nicholas Kristof in der New York Times

Nicholas Kristof, Korrespondent und Kolumnist der New York Times, argumentiert aus Lesotho, warum insbesondere US-Amerikaner ihr Afrikabild gründlich erneuern sollten. Er hinkt damit manchem hinterher, denn dass „Afrika kommt“, denken, sagen, schreiben, … hoffen viele schon seit langem. Wirklich neu sind seine Gedanken also nicht, aber deswegen nicht weniger bemerkenswert.

Besonders interessant sind übrigens die Kommentare auf Kristofs Blog!