Mugabe at his happiest

4. August 2013

„Alone, vilified, attacked by Western governments but victorious – Mugabe was at his happiest.“

(Richard Dowden, Africa. Altered States, Ordinary Miracles)

Read the rest of this entry »

Advertisements

Robert Mugabe wettert weiter gegen Schwule. Und in Kamerun können Kondome Gefängnis bedeuten. Diesmal ganz ohne Satire . Read the rest of this entry »

Very good read on Mali’s elections by the the great Bridges from Bamako blog

Bridges from Bamako

The international media flock to cover elections for the same reasons they flock to cover sensational courtroom trials: these happenings are scheduled in advance, and have great potential for drama. As another election draws near, the world’s attention is turning back to Mali after a brief post-Serval lull.

US media coverage of African elections tends to frame election day as the culmination of a process of transition from an unstable, authoritarian society to a peaceful, democratic one. It portrays voting as organized by ethnic blocs, and focuses on what candidates say in their campaign speeches rather than what voters actually expect them to do. Such depictions are often misleading. Since understanding what’s at stake in Mali’s election depends on asking the right questions, I’d like to propose the following ones along with some preliminary answers.

How will voting take place?

Mali’s 1992 constitution requires the winner of a presidential election…

Ursprünglichen Post anzeigen 1.703 weitere Wörter

Wählt Robert Mugabe! Wählt Zanu-PF! Wählt Heterosexuelle! Bizarres aus dem Neuland Simbabwe. Read the rest of this entry »

Teilerfolg für Uhuru Kenyatta: Die Richter des IStgH in Den Haag haben am 21.6. den Beginn seines Prozesses wegen schwerer Verbrechen gegen die Menschlichkeit vom 9. Juli auf den 12. November 2013 verschoben. Damit muss Kenias Präsident sein Land vorerst NOCH NICHT von der Anklagebank aus regieren. Die zuständige Kammer des Internationalen Strafgerichtshofes begründete die Verschiebung damit, dass die Verteidigung mehr Zeit zur Vorbereitung bekommen solle. Zudem wurden „terminliche und logistische“ Gründe für die Verschiebung genannt. (Update zum Blogbeitrag Kenia: Vorwärts? Rückwärts! vom 14. Juni 2013) Read the rest of this entry »

Die Erleichterung war groß: Anders als 2007/2008 blieb es diesmal ruhig nach Kenias Wahlen. Und das, obwohl mit Uhuru Kenyatta einer der mutmaßlichen Hauptverantwortlichen für die Gewalt vom letzten Mal nicht nur antrat, sondern auch noch denkbar knapp gewann. Der Verlierer und die Kenianer blieben besonnen, der Sieger redet von Versöhnung und Reife der Nation. Ein Fortschritt. Doch genauer betrachtet hat das alte, unheilvolle politische System des Tribalismus gesiegt, die Hoffnungen, die auf Kenias neue Verfassung gesetzt wurden, drohen zu platzen und Kenias Zukunft ist so ungewiss wie eh und je. Read the rest of this entry »